Reihenkrug

In den märkischen Dörfern bis ins 18. Jahrhundert mehrfach auftretende Erscheinung, dass die Berechtigung zum Bierausschank, die Krugberechtigung, nicht an ein Grundstück gebunden, sondern auf alle Bauernstellen verteilt war, so dass nach einem gewissen Zeitabstand jeder Hüfner einmal an der Reihe kam.
Quelle:
Die Dörfer in Berlin
Hans-Joachim Rach