Angerdorf

Planmäßig angelegte Siedlungsform, deren zentraler, oft spindelförmiger Platz, der Anger, von 2 an den Dorfenden sich wieder vereinenden Wegen umgeben ist. Während die einzelnen Gehöfte an den Außenseiten der beiden Wege lagen, wurde der ursprünglich im Gemeinschafts- (Gemeinde-) besitz befindliche Anger zu kommunalen Zwecken genutzt und bis zu Beginn des 19 Jahrhundert höchstens mit diesbezüglichen Bauten (Kirche, Schmiede, Gemeindebackhaus, Hirtenhaus u dgl.) versehen
Quelle:
Die Dörfer in Berlin
Hans-Joachim Rach